06 Oktober 2017

[Rezension] Im nächsten Leben vielleicht

[Werbung/Rezensionsexemplar]









Fakten zum Buch
Preis: € 9,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 336
Genre: Liebesroman/Young Adult
Verlag: Piper
Erscheinung: 12.01.2017 


Weitere Infos findet ihr hier
Kaufen?



Vielen Dank an den PiperVerlag zur Bereitstellung des Rezensionsexemplars!







Hunger, Schmutz, Verzweiflung. Das ist bitterer Alltag für Tenleigh und Kyland, die in einem armen Minenarbeiterdorf in den Bergen von Kentucky aufwachsen. Die einzige Chance, ihre trostlose Heimat für immer zu verlassen, ist das Stipendium des ortsansässigen Kohleunternehmens. Doch nur einer kann es gewinnen, alle anderen müssen bleiben. Da ist kein Platz für Freundschaft – oder Liebe. Trotzdem ändert sich alles, als Tenleigh und Kyland sich kennenlernen. Die beiden Konkurrenten wehren sich mit aller Kraft gegen ihre Gefühle füreinander, denn was passiert, wenn einer von ihnen gewinnt? Wenn nur einer gehen kann? Und der andere zurückbleibt?



Ich muss wirklich sagen, dass ich mir etwas komplett anderes vorgestellt habe. Was ich allerdings erhielt war auch nicht verkehrt. So erinnert mich das Buch von der Story (warum auch immer) sehr an "Frigid". Ich finde die beiden Protagonisten Ten und Kyland beide sehr sympathisch. Tenleigh hat es wirklich nicht leicht in ihrem Leben... eine nervenkranke Mutter, ein abrissfähiger Wohnwagen, aber dann ist da noch ihre Schwester, welche immer für sie da ist und sie immer unterstützt. Was ich auch gut an der Geschichte fand, war nicht nur die Entwicklung der Gefühle zwischen Ten und Kyland, sondern auch die jeweiligen Gefühlswelten von Ten und Kyland. Ihre persönlichen Probleme und Ängste - und wie sie diese gemeinsam bezwingen. Ich fand die Geschichte wirklich herzzerreißend und am Ende kommt eine absolut unerwartete Wendung daher. 




Ich kann es wirklich jedem ans Herz legen der ein Fan von Young Adult ist! 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen